Aktuelles

privatärztliche praxis
wörthstr. 19
81667 münchen
fon 089 44119911
info@dr-lindermaier.de
termine
nach vereinbarung

Aktuelles

Aktuelles vom Juli 2024:
Die homöopathische Haus- und Reiseapotheke

Die Sommerferien stehen an:
Viele Patienten fragen derzeit nach einer homöopathischen Haus- und Reiseapotheke um für den Urlaub auch naturheilkundlich gerüstet zu sein.
Die Selbstbehandlung mit homöopathischen Mitteln, den sogenannten Globulis, ist trotz aller negativen Berichterstattung beliebt und ermöglicht eigene erste Erfahrungen mit der Homöopathie.
Die Haus- und Reiseapotheke, die ich aktuell in meiner Praxis empfehle, beschränkt sich auf wenige bewährte homöopathische Arzneien.
Ergänzt werden diese dann bei meinen Patienten durch weitere individuell passende Mittel und das jeweilige Konstitutionsmittel.
Notwendig zur Selbstbehandlung sind ein Basiswissen über die Homöopathie und ärztliche Begleitung.
Die genannten Empfehlungen ersetzen keine medizinsche Behandlung.
Beratungen zur eigenen homöopathischen Hausapotheke sind für Patienten gerne im Rahmen eines Behandlungstermins möglich.

mehr lesen
Aktuelles vom Juli 2024:
Urlaubszeiten der Praxis

Die Praxis ist voraussichtlich an folgenden Tagen wegen Fortbildung oder Urlaub geschlossen:

15.08.24-09.09.24
01.11.24-08.11.24
20.12.24-06.01.25

Bitte berücksichtigen Sie dies für Ihre Terminplanung.

Aktuelles vom Juni 2024:
Homöopathie noch gewünscht?

Erfreuliche Nachricht für die Homöopathie: Die vom fachlich umstrittenen und medial sehr aktiven Gesundheitsminister Lauterbach gewünschte Streichung der Homöopathie aus den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen wurde zurückgezogen. Grund war u.a. die erfolgreiche Petition "Weil's hilft", die deutlich machte, dass die Bevölkerung für eine freie Therapiewahl und den Erhalt der Komplementärmedizin ist.
Weniger erfreulich ist jedoch die zwar knappe, aber schwerwiegende Entscheidung des 128. Deutschen Ärztetages im Mai für eine Elimination der Homöopathie aus der Erstattung und aus den Apotheken.

mehr lesen
Aktuelles vom Juni 2024:
WHO und RKI-Files: Wo bleiben Transparenz und Diskussion?

Im Mai hat die WHO (Weltgesundheitsorganisation) einen weitreichenden Pandemievertrag zur Abstimmung vorgelegt, der die Organisation mit enormen Machtbefugnissen in allen Gesundheitsfragen und darüberhinaus ausstattet. Dies geht zu Lasten staatlicher Souveränität und individueller Menschenrechte. Die Abstimmung zum Pandemievertrag wurde inzwischen um ein Jahr verschoben, jedoch wurden im Schnellverfahren Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) vorgenommen, die mehr als bedenklich sind.
In Deutschland ist darüber kaum etwas zu hören.

Ebenso sind die Protokolle des RKI aus der Coronazeit immer noch an vielen Stellen geschwärzt. Zu Schulschließungen, Maskenpflicht im öffentlichen Raum und Art und Wirksamkeit der Maßnahmen wie Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gab es laut den vorhandenen Auszügen schon früh Bedenken und berechtigte Kritik. In den politischen Entscheidungen wurde dies jedoch nicht berücksichtigt oder kommuniziert. So wurden viele Fehler gemacht, die enorme negative Auswirkungen hatten. Eine Aufarbeitung findet bisher nicht statt.

mehr lesen
Aktuelles vom Mai 2024:
Zitate zur Homöopathie

"Homöopathie ist die modernste und durchdachteste Methode, um Kranke ökonomisch und gewaltlos zu behandeln."
Mahatma Gandhi (1869- 1948)

Aktuelles vom Mai 2024:
Keuchhusten, FSME, Masern&Co: Individuelle Impfberatung macht Sinn

Impfwerbung nimmt zu und verunsichert viele Menschen.
Auch in Tageszeitungen finden sich Artikel, die die Risiken von Erkrankung und Impfung einseitig aufzeigen, mit drastischen Bildern und Geschichten untermalen und letztlich Impfwerbung betreiben.

Aktuell berichtet z.B. die SZ über eine Zunahme von Keuchhustenfällen und bewirbt undifferenziert die Impfung gegen Keuchhusten (Pertussis). In Tschechien, einem Land mit Keuchhustenimpfpflicht, gibt es derzeit eine Erkrankungswelle. Die Impfung verhindert nicht die Zirkulation des Keuchustenbakteriums in der Bevölkerung. Geimpfte können Ungeimpfte unbemerkt anstecken, durch die vorhandenen Impfstoffe können weder Herdenimmunität noch langfristiger Schutz erreicht werden.

Die FSME-Impfung ist jedes Frühjahr Thema und wird medial durch eine Art Zeckenhysterie befeuert.
Dabei ist die Erkrankung mit dem FSME-Virus, der über einen Zeckenbiß übertragen werden kann, eine seltene und nimmt auch in den letzten Jahren nicht zu. Die Risikogebiete in Deutschland sind unsinnigerweise aufgebläht, die Efffektivität der Impfung nicht abschließend beurteilbar und der Impfstoff nicht nebenwirkungsarm. Eine Auffrischung bei Risikopatienten ist international alle 10 Jahre ausreichend. Bei Kindern und Jugendliche überwiegen, wenn überhaupt an der seltenen FSME erkrankt, leichte Verläufe. Eine individuelle Impfberatung und Risikoabwägung erscheint für diese Impfung sinnvoll.

Bei Kindern wird das STIKO-Impfschema als Maßstab vermittelt, eine Tabelle, erstellt von der ständigen Impfkomission des Robert-Koch-Instituts, mit einer Vielzahl von Impfungen für die ersten Lebensjahren, die diskussionswürdig sind.
Die Masernimpfung ist vor allem für Eltern ein wichtiges Thema, da seit 2020 für ihre Kinder eine Masernimmunität bzw. stattgehabte Masernimpfung(en) bei Eintritt in Betreuungseinrichtungen gefordert werden.

Als Ärztin und langjähriges Mitglied des Vereins "Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidung" sehe ich Impfwerbung und auch die Standard-Empfehlungen der STIKO kritisch. Ich unterstütze meine Patienten in der Entscheidungsfindung mit einer individuellen und ausführlichen Impfberatung im Rahmen der homöopathischen Behandlung.

mehr lesen
Aktuelles

privatärztliche praxis
wörthstr. 19
81667 münchen
fon 089 44119911
info@dr-lindermaier.de
termine
nach vereinbarung